37 Grad: Ein Leben lang vermisst – Wer ist meine Mutter, wo ist mein Kind?

Filmtyp: Dokumentation
Genre: Gesellschaftsreportage
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2013
Dauer: 30min
Regie:
Schauspieler:
Jahr der Beschreibung: 2013
Produktion: ZDF
Beschreiberteam: Holger Stiesy
Sprecher : Thomas Holländer
Medien : Fernsehen
Bezugsquelle:
Inhaltsangabe: Für alle Betroffenen wird es zur großen Lebensaufgabe, mit dem Trauma des Weggegebenseins zurechtzukommen. Manche Adoptierte fühlen sich ein Leben lang "secondhand". Viele Studien belegen: Früh verlassene Kinder leiden überproportional häufig an Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefiziten. Und die abgebenden Mütter? Wer sein Kind freigibt, bricht ein Tabu. Das eigene Baby nicht selbst großzuziehen wird als Scheitern angesehen. Mütter, die sich outen, werden ohne Blick auf die Gründe schnell geächtet - also schweigen sie, verdrängen diese Geschichte und leben mit ihrem Geheimnis, das oft nicht einmal die eigene Familie kennt. Die Doku begleitet die 49-jährige Helene B. bei ihrer Suche nach den leiblichen Eltern und Ingrid Z., die ihren Sohn gleich nach der Geburt in Kanada zur Adoption freigegeben hatte. Nach über 50 Jahren erfährt Ingrid Z. tatsächlich, wo ihr Sohn lebt und wie er heißt. Die alte Dame aus Dannenberg macht sich auf nach Toronto und trifft ihren Sohn Randell.