vertauschte Königin, Die

Filmtyp: Kinderfilm
Genre: Märchenfilm
Produktionsland: DDR
Produktionsjahr: 1984
Dauer: 70min
Regie: Dieter Scharfenberg
Schauspieler: Boris Bystrow, Ursula Karusseit, Kurt Böwe, Klaus Piontek, Christian Steyer, Andreas Pannach
Jahr der Beschreibung: 2016
Produktion: MDR/STL/Audioskript
Beschreiberteam: Nicht bekannt!
Sprecher : Nicht bekannt!
Medien : Fernsehen
Bezugsquelle:
Inhaltsangabe: Da lebt irgendwo, irgendwann eine Königin, die mit ihren Untertanen böse Späße treibt - den Frauen die Köpfe scheren lässt z. B., damit sie nicht mit der königlichen Haartracht konkurrieren können. Eines Tages treibt sie es zu weit und das Märchenschicksal greift ein. Der Soldat Jörg, Feuerwerker an der Tagesanbruch-Kanone, die die Untertanen zur Arbeit ruft, kanoniert zur unrechten Zeit und soll dafür sein Leben lassen. Es sei denn, er könne die vertane Kugel wieder herbeischaffen ... Mithilfe seines Freundes Bartholomäus, eines Hofnarren von Shakespeareschem Format, findet Jörg unweit der Residenz einen Dorfschmied, der ihm eine Kugel machen wird. Einfach genug: der Schmied benutzt seit Langem die königlichen Weck-Kugeln, die er aus dem Dorfteich fischt, als Rohmaterial für seine Produktion. Jörg sieht die Frau des Schmiedes und ist verblüfft: sie gleicht der Königin aufs Haar, nur ist sie ebenso sanft und gütig, wie die Herrscherin zänkisch und böse. Soldat und Narr folgen dem Wink des Schicksals. Sie bringen die Frau des Schmiedes ins Schloss und legen dem Schmied die Königin ins Bett. Dem Land tut der Tausch gut; dem Schmied weniger. Er hat schlagende Argumente zur Hand, doch vermag er die vertauschte Königin nicht zu überzeugen. Sie flieht ins Schloss zurück, wo ihre Doppelgängerin inzwischen bewiesen hat, dass man auch mit Güte regieren kann. Die Geschichte endet unentschieden. Wird der Rollentausch auch ein bisschen Kopftausch gewesen sein? Wird er seine Spuren hinterlassen? Der Zuschauer kann das Märchen vollenden.