Neue Hörfilm Suche

Der Krieg und ich: Romek aus Polen (1942)

Filmtyp: Serie
Genre: Kinderserie
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2019
Dauer: 25min
Regie: Maarten van der Duin, Matthias Zirzow
Schauspieler: Adam Halajczyk, Hubert Kolodziej, Helena Gutscha, Robert Mika, Birgit Stauber
Jahr der Beschreibung: 2019
Produktion: SWR
Beschreiberteam: Nicht bekannt
Sprecher : Nicht bekannt
Medien : TV
Bezugsquelle:
Inhaltsangabe: Romek (10) gehört zu einer Gruppe von Schmugglerkindern. Zusammen mit seinem Freund Shlomo bringt er das letzte Buch seines Vaters aus dem Ghetto, um es gegen Lebensmittel einzutauschen. Von dieser Tour bringt er aber nicht nur Nahrungsmittel, sondern auch beängstigende Neuigkeiten mit: Das Ghetto soll geschlossen werden. Sein Vater versucht ihn zu beruhigen, doch Romek forscht auf eigene Faust nach, denn seine Mutter ist schwer krank. Von Shlomo erfährt er, dass Juden in sogenannten Arbeitslagern getötet werden sollen. Das kann Romek nicht glauben. Doch immer mehr Menschen müssen sich zum Sammelplatz begeben. Ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt: Romek versucht, für sich und seine Eltern einen Weg aus dem Ghetto zu finden. In der fünften Folge tauchen wir in die Lebenswelt eines Jungen ein, der 1942 in einem von den Deutschen errichteten Ghetto in Polen lebt. Die Tagebücher von Kindern aus dem Ghetto gehören zu den eindrucksvollsten Zeugnissen des Zweiten Weltkriegs bzw. Holocaust. Die Sprache und die Emotionalität, mit der die Kinder diese feindliche Lebenswelt dokumentierten, ist berührend. Unser Protagonist Romek wurde in dieser Geschichte mit einem besonderen Quäntchen Glück ausgestattet, um die Lebensbedingungen in einem Ghetto zwar anschaulich, aber dennoch kindgerecht zu vermitteln. Das Archivmaterial dieser Folge wurde behutsam ausgewählt, um Kindern diesen wichtigen Teil der Geschichte zu erzählen, ohne sie dabei zu überfordern. (Text: KiKA)