Start   Kontakt   Links   Gesamtübersicht   Presse   Impressum   Suche   Login




Zwei Finger fahren über Brailleschrift auf einem Papierbogen.
» Aktuelles » Wenn aus Bildern Worte werden … – 20 Jahre Hörfilm in Deutschland

Wenn aus Bildern Worte werden … – 20 Jahre Hörfilm in Deutschland

Am 11. Dezember 2009 fand im Bayerischen Blinden- und Sehbehindertenbund e.V. eine bunt besetzte Feier statt, die an die Erstausstrahlung eines Hörfilms in Deutschland erinnerte und einen Rückblick auf 20 Jahre Hörfilm-Geschichte gab.

Geladen waren Filmbeschreiber, Sprecher, Techniker, Programm- und Senderverantwortliche, die an der Erfolgsgeschichte des Hörfilms beteiligt waren und sind. Vertreter von Verbänden und Einrichtungen waren anwesend und als Ehrengast die Behindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, Irmgard Badura.

Mit dem US-Kinohit "Die Glücksjäger" von Arthur Hiller fing am 13. Dezember 1989 im Münchner Filmmuseum alles an. Der unterhaltsame Film mit einem gehörlosen und einem blinden Protagonisten war der erste Film der mit einer zusätzlichen akustischen Bildbeschreibung blinde und sehbehinderte Filmfreunde erreichte. Jürgen Schau, damals bei Columbia Tristar, hatte sich stark gemacht um dies zu ermöglichen. Ein weiterer Wegbereiter des Hörfilms war dann 1993 Michael Verhoeven, dessen Film "Eine unheilige Liebe" im Rahmen des Münchner Filmfests als Hörfilm auf die Leinwand kam.

Christian Seuß, Landesgeschäftsführer des BBSB, zeichnete diese beiden Filmschaffenden für ihr großes Engagement mit der Urkunde "Wegbereiter des Hörfilms" aus. Leider konnten beide Herren aus Termingründen nicht persönlich anwesend sein.

Christian Seuß hob hervor: "Von den Anfängen des Hörfilms bis zu den über 770 Sendungen die in diesem Jahr mit Audiodeskription ausgestrahlt wurden, war es ein langer Weg. Es ist ein schöner Erfolg. Wir wünschen uns jedoch, dass es noch erheblich mehr werden, damit blinde Fernseh- oder Kinozuschauer annähernd die Auswahl haben, die auch Sehenden zur Verfügung steht."

Gustav Doubrava, Mitglied des Präsidiums des Deutschen Blinden- und Sehbehindertenverbandes e. V. (DBSV), ging in seinem Statement auf die Rolle des Spitzenverbandes der blinden und sehbehinderten Menschen in Deutschland ein: "Es war das politische Ziel, die Sendeanstalten für die Produktion von Hörfilmen als ihre Aufgabe innerhalb ihres öffentlich-rechtlichen Auftrags zu gewinnen. Der Bayerische Rundfunk hat dies vorbildlich mit der Schaffung einer Stelle für den immer noch einzigen Hörfilmredakteur in Deutschland realisiert." Das Engagement des DBSV wurde unter anderem auch weitergeführt durch die seit 2001 jährliche Vergabe des Deutschen Hörfilmpreises, der sich zu einem etablierten Medienereignis entwickelt hat.

Für den Bayerischen Rundfunk sprach Werner Reuß, Leiter des Programmbereichs Wissenschaft, Bildung und Geschichte sowie Leiter der Redaktion Begleitdienste, in der der Hörfilm und die Untertitel für Gehörlose zusammengefasst sind. Er stellte dar, dass sich der BR seit 1997 durch die Ausstrahlung von Filmen mit Audiodeskription und eben die Schaffung der besagten Stelle eines Hörfilmredakteurs für die Interessen blinder und sehbehinderter Fernsehzuschauer überzeugt engagiert. Der BR produziert inzwischen auch Hörfilme für das schweizerische und das österreichische Fernsehen und hat mit 37 Produktionen 2009 ein sehr erfolgreiches Jahr hinter sich.

Irmgard Badura, die Behindertenbeauftragte der Bayerischen Staatsregierung, ging auf den Aspekt der Teilhabe und der Inklusion auch mit Blick auf die in Deutschland gültige UN-Konvention ein. Sie appellierte besonders an das Private Fernsehen, das sich bislang noch nicht in der Pflicht sehe, Filme mit Audiodeskription zu einer Selbstverständlichkeit zu machen. "Es steht die Beantwortung meiner diesbezüglichen Anfrage, die ich im Sommer dieses Jahres an die Bayerische Landeszentrale für Neue Medien gerichtet habe, bis heute noch aus."

Das kurzweilige Abendprogramm, moderiert von Elmar Dosch, Hörfilmbeauftragter des BBSB, und Bernd Benecke, Hörfilmredakteur des BR, beide als Pioniere des Hörfilms seit Anfang an dabei, klang aus mit einem Querschnitt von Highlights aus bekannten Hörfilmen.

Kleine Chronik
- 13. Dezember 1989: "Die Glücksjäger", Kinovorstellung im Filmmuseum München. Die Filmbeschreibung wurde angefertigt von Andrea Hartwig, Robert Müller, Bernd Benecke und Elmar Dosch.
- 2./3. Juli 1993: "Eine unheilige Liebe", Kinovorstellungen im Rahmen des Münchner Filmfestes. Die Beschreibung wurde live eingesprochen von Bernd Benecke.
- 11. Oktober 1993: "Eine unheilige Liebe", erste Ausstrahlung eines Hörfilms im Fernsehen (ZDF).
- 4. Oktober 1993: "Tootsie", erstes Video mit Audiodeskription.
- 25./26. Januar 1996: Fachtagung zu Audiodeskription "Wie geht es weiter mit der Audiodeskription?" - Veranstalter: Bernd Benecke und Elmar Dosch sowie DBSV und BBSB.
- 2. Juli 1997: "Alles auf Anfang", erster Spielfilm im BR und Beginn von regelmäßigen Ausstrahlungen.
- Januar 1998: Auch Arte beginnt mit regelmäßigen Ausstrahlungen.
- November 2000: Gründung des Hörfilm e.V., Vereinigung deutscher Filmbeschreiber.
- Seit 2002: Verleihung des Deutschen Hörfilmpreises durch den DBSV.
- Januar 2008: Das Schweizer Fernsehen nimmt die Ausstrahlung von Hörfilmen auf.
- 2009: In diesem Jahr wurden über 770 Hörfilme im deutschsprachigen Raum ausgestrahlt.

 :.. Zurück     :.. Zum Seitenanfang     Als PDF ..:  
1 2 3
4 5 6
7 8 9
  0 Hilfe zur Tastatursteuerung(?)
 
A 
A