Neue Hörfilm Suche

Tierärztin Dr. Mertens (019): Mutterliebe

Filmtyp: Serie
Genre: Familienserie
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2008
Dauer: 48min
Regie: Thomas Nennstiel
Schauspieler: Elisabeth Land, Sven Martinek, Michael Lesch, Ursela Monn, Gunter Schoß, Claudine Wilde, Alexandra Kamp, Horst-Günter Marx, Thorsten Wolf, Ludwig Zimmeck, Elisabeth Böhm
Jahr der Beschreibung: 2017
Produktion: STL
Beschreiberteam: Dörte Westphal, Susanne Willnow
Sprecher : Simone Cohn-Vossen
Medien : Fernsehen
Bezugsquelle:
Inhaltsangabe: Nach der Abreise von Christophs Ex-Frau ist bei Familie Mertens wieder Ruhe eingekehrt. Doch über der Idylle braut sich neues Unglück zusammen. Susannes Ex-Mann Klaus will seinen Firmensitz nach Berlin verlegen und Sohn Jonas, der ohnehin unter der Scheidung der Eltern leidet, möchte bei seinem Vater bleiben. Als sich Christoph in die Angelegenheit einmischt und Klaus zur Rede stellen will, eskaliert die Situation und es kommt zu einer Prügelei zwischen den Männern. Jonas zieht mit seinem Vater nach Berlin. Lippenbären und Rhesusaffen bewohnen im Zoo eine gemeinsame Anlage. Zwischen ihnen geht es normalerweise friedlich zu. Als die Lippenbärin einen jungen Rhesusaffen angreift und schwer verletzt, ist das ein ungewöhnlicher Vorfall. Doch Susanne Mertens findet schnell die Ursache dafür. Trotz ihres hohen Alters hat Frieda noch einmal geworfen. Offensichtlich wollte sie nur ihre Jungen beschützen. Über diese Nachricht ist Direktor Fährmann weniger glücklich, mit so viel Zuwachs auf der Lippenbärenanlage hat er nicht gerechnet. Glücklich jedoch stimmt ihn die Nachricht der charmanten Staatssekretärin Lena Weingarten, in die er sich verliebt hat. Sie wird im Auftrag der Landesregierung die staatliche Förderung der Tropenhalle als Controllerin überwachen. Fährmann hofft, dass es nicht nur bei der beruflichen Zusammenarbeit bleiben wird, und lässt keine Gelegenheit aus, sich mit Lena zu treffen. Nach einem gemeinsamen Abendessen kommt er seinem Ziel ein erhebliches Stück näher, denn Lena landet nach einem ‚Absacker‘ in seiner Wohnung und in seinem Bett. Doch die Ernüchterung kommt schnell. Während Fährmann in der Nacht den Anfang einer wunderschönen Beziehung sieht, fände Lena es besser, wenn das Verhältnis rein dienstlich bliebe. Auch im Hause Baumgart kriselt es leicht. Georg Baumgart beklagt sich bei seiner Tochter Susanne darüber, dass seine Frau so gut wie gar nicht mehr zu Hause ist. Anstatt sich darüber zu freuen, dass sie mit ihrer Kunst mehr und mehr erfolgreich ist, sieht er in Andreas Langer, dem Inhaber des Designbüros und Förderer seiner Frau, einen Konkurrenten. Ist Georg Baumgart etwa eifersüchtig? Jedenfalls ist er entsetzt darüber, dass Susanne ihren Sohn nach Berlin ziehen lassen will. Doch von wollen kann keine Rede sein, und auch Charlotte ist der Meinung, sich da besser nicht einzumischen und die Entscheidung dem Jungen zu überlassen.