Neue Hörfilm Suche

Ihr seid natürlich eingeladen

Filmtyp: Spielfilm
Genre: Komödie
Produktionsland: Deutschland
Produktionsjahr: 2018
Dauer: 88min
Regie: Thomas Nennstiel
Schauspieler: Andrea Sawatzki, Axel Milberg, Oskar Bökelmann, Amber Marie Bongard, Mathis Wernecke, Judy Winter
Jahr der Beschreibung: 2018
Produktion: ZDF/audioskript
Beschreiberteam: Bernd Hettlage, Roland Zimmermann
Sprecher : Nicht bekannt
Medien : Fernsehen
Bezugsquelle: TV
Inhaltsangabe: Gundula und Gerald Bundschuh bleibt aber auch nichts erspart. Eigentlich ist ihr Ältester ja nach Los Angeles gegangen, um zu studieren. Jetzt verkündet er, dass er sich verliebt hat.
Seiner skeptischen Mutter bleibt nicht viel Zeit, um zu fragen, ob Rolfi die richtige Wahl getroffen hat. Rolfi will sofort heiraten, da seine Braut Candy schwanger ist. Geld hat keiner. Also soll die Hochzeit im Garten der Bundschuhs in Berlin stattfinden.
Wichtige Fragen stellen sich: Warum muss Candy ausgerechnet Candy heißen? Und aus was für einer Familie kommt sie? Als die Bundschuhs Rolfi und Candy nebst Familie am Gartentor erwarten, erleben sie eine Überraschung: Candy und ihr Vater sind schwarze Amerikaner. Da wird sich die Verwandtschaft das Mundwerk ordentlich zerreißen! Gerald als Vater ist gefordert, denn er hat immer behauptet, sattelfest im Englischen zu sein. Was er nicht weiß: Schwiegervater Reginald war mal als GI in Deutschland und versteht Deutsch, was er aber erst einmal verschweigt.
Und so trifft der neugierige, klatschsüchtige Bundschuh-Clan auf einen hochschwangeren, kaugummikauenden Teenager, seinen Vater Reginald, seines Zeichens Gebrauchtwarenhändler, und dessen undurchsichtige, junge Begleiterin namens Consuela. Schon die Vorbereitungen zur Hochzeits-Grillparty im Garten drohen ernsthaft zu entgleisen. Am Tag der Trauung streikt die Hochzeitslimousine, Gerald verrenkt sich den Fuß, und dann droht die ganze Hochzeit zu platzen, denn wie sich herausstellt, ist Candys Baby gar nicht von
Rolfi, sondern von einem ganz anderen jungen Mann. Die Familie und das Fest versinken in Turbulenzen.
(Quelle: zdf.de)